NSU Treffen Neckarsulm 2012 - NSU Freunde Breisgau

Direkt zum Seiteninhalt

NSU Treffen Neckarsulm 2012

Treffen

NSU Treffen in Neckarsulm 2012

Am Mittwochmorgen machten sich die Ersten NSU Freunde Breisgau auf den Weg zum 32. Int. NSU Treffen in Neckarsulm.
Die Freude war in den letzten Wochen riesen groß und alle erwarteten das Treffen mit großer Spannung.
Wie erwähnt, machten sich NSU Freunde Breisgau,  Erwin mit Fam. ( grün/ weißer  NSU
), sowie Patrick
mit Fam. ( orange/grüner NSU / NSU TT Thropy Fahrer
)
schon am Mittwoch auf den Weg.
Alfred ( blauer NSU TT Original
) hatte am Dienstag seinen Wohnwagen schon nach Neckarsulm gebracht.
Nachdem sich der Platz immer weiter füllte riefen mich ( blau/weißer NSU
und meine Frau blauer NSU ) Patrick und Erwin gegen
21 Uhr an. Hey Dirk: " Wir sind der Meinung du solltest so bald wie möglich nach
Neckarsulm kommen, denn es ist sehr schwer dir noch einen Platz frei zu halten!“
Hm??? Was nun? OK, meine Frau setzte sich in ihren NSU TT und ich ins Wohnmobil mit meinem NSU hinten auf dem Trailer und los ging die Fahrt.
Irgendwann gegen 1 Uhr Nachts hatten wir es geschafft.
Wir waren auf dem 32.Int. NSU Treffen in Neckarsulm angekommen.
Wir trauten aber dennoch unseren Augen nicht, denn einige NSU Leute blieben wach und warteten auf uns, andere hörten uns kommen, begrüßten uns. Sie standen da und bereiteten uns einen sehr freundlichen Empfang.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an euch alle.
Donnerstagmorgen um sechs Uhr war mir einfach nicht mehr nach schlafen zumute, also aufstehen und Kaffee machen, mal sehen wer so alles nach Neckarsulm gekommen war.
Ich streckte meinen Kopf durch den Vorhang meines Wohnmobils, schaute nach rechts und langsam nach links, da fiel mir fast der Kaffe aus der Hand.
Unser neues Mitglied Dieter ( hellblauer NSU
) saß in seinem Auto ( Audi ) und grinste mich lächelnd an.
Welch eine Freude.
Später klingelte  immer und immer wieder das Handy, denn weitere NSU Freunde waren auf dem Weg nach Neckarsulm.
OK! So gegen 15 Uhr waren dann alle NSU Freunde eingetroffen.
Leider war der Platzt nicht ausreichend,  sodass wir uns gemeinsam mit den NSUs aufstellen konnten ....schade..
Weitere NSU Freunde, Dieter mit braunem NSU Prinz 4
,
Alfred grüner NSU TTS
, Fritz orange/blauer NSU TT, Mike gelber NSU TT,Werner Type 110 aus dem Klettgau ,Andreas u. Egon roter NSU TT, Klaus roter NSU TTS, Uwe mit weiß/ orangener Kolmus,Alfred blauer 1000C.
Also, waren die NSU Freunde Breisgau sehr gut auf dem Treffen vertreten.... schön...und es sollten noch mehr werden.
Am Donnerstag war erst mal die Anmeldung auf dem Plan und die vielen, vielen NSU Fahrer und Freunde begrüßen. Das war echt richtig stressig!
Das Gelände war so groß, viele hunderte NSUs mit Fahrer und Familien aus verschiedenen Ländern.
Begrüßungen, Umarmungen, Freude, Staunen, Benzingespräche……einfach scheeeeee……!
Man hatte nicht mal Zeit auf die Toilette zu gehen.
Aber genau das ist es ja. Nur ein Thema:“ NSU .... ohne Ende!“
Wir schafften es kaum das ganze Gelände mit all den vielen und wunderschönen NSUs zu besichtigen. So machten wir uns immer wieder erneut auf den Weg.
Mein Gott, geben sich die Leute viel Mühe ihre NSU Fahrzeuge in Schuss zu halten. Da fällt mir echt nichts mehr ein.
Klasse....
Gegen Abend kehrte dann etwas Ruhe ein und einige von uns machten es sich vor den Wohnmobilen, Wohnwägen und Zelten gemütlich. Einige stellten den Grill auf, andere waren in Gespräche vertieft.   
Gemütlich und mit sehr guter Stimmung ( ein paar Bierchen ) gingen wir gegen 1:30 Uhr ins Bett.
Freitag:
Die Sonne lachte schon am frühen Morgen.
Es waren schon sehr viele NSU Leute auf den Beinen, es wurde geputzt, gewienert, eingecremt, auf Hochglanz poliert. Es lag ein Duft zwischen Benzin und Reiniger in der Luft.
Gespannt waren wir alle auf das neu gemachte NSU Museum in Neckarsulm.
Gegen frühen Mittag machten wir ( NSU Freunde Breisgau ) uns dann auf den Weg zum Museum... Toll: fast alle NSU Freunde stellten ihre Autos
in einer Reihe auf und fuhren gemeinsam durch Neckarsulm... ein wahnsinniges Bild.
Im Museum angekommen, hatten wir doch einige Probleme einen Parkplatz zu bekommen, aber wir NSU Fahrer sind halt einfallsreich.
So hatten wir es geschafft gemeinsam in einer Reihe unsere Autos aufzustellen.
Im Museum gab es einiges zu sehen. Viel Neues!
An dieser Stelle kann ich nur sagen, besucht das Museum und geht mit offenen Augen und Ohren einfach durch.
Viele Schilder, viele Fahrzeuge und besonders zu erwähnen sind die Videos ...
Hier wird gezeigt, wie die Produktion vieler Teile von statten ging. Zum Beispiel das Härten von Motorenteilen.
Nach dem Museum ging es dann gemeinsam zu einem NSU Händler der über das Wochenende auch Tag der offenen Tür hatte.
Hammer, Hammer was da alles im Lager stand.
Am späten Nachmittag ging es dann langsam wieder zum NSU Treffen auf den Platz.
Abends sind wir gemeinsam in das Festzelt zum Abendessen gegangen.
Ein wunderschöner Tag ging zu Ende.
Samstag:
Früh am Morgen sind wir wieder beim Frühstück vor unseren Fahrzeugen...  einfach nur schön.
Kaum hatten wir gefrühstückt, ging es auch schon wieder weiter mit den Benzin Gesprächen.
Es waren wahnsinnig viele Leute die man im Laufe der Jahre so kennen gelernt hatte.
Und es gab halt doch viel zu berichten und Erfahrungen wurden ausgetauscht.
OK, unsere Frauen brauchten schon etwas Geduld mit uns in diesen Tagen.
Gegen 13:00 Uhr machten wir uns alle auf den Weg zur großen Ausfahrt.
Durch Neckarsulm und auf einen Flugplatz zum allgemeinen, großen Gruppenfoto.
Also, die Aufstellung zum losfahren war schon der Hammer.
Kilometerlang stellten sich die NSU Fahrzeuge auf. Wir waren eines der letzten Autos im Korso.
Also konnten wir alle Fahrzeuge sehen...  und da gab es fast keine Worte dafür.
Nach einer kurzen Standzeit ging der Korso los.
Hier gesellte sich auch unser NSU Freund Wolfram ( Gelber breiter 1200C
) dazu. Es war ihm echt noch gelungen in letzter Sekunde zur Ausfahrt zu kommen.
Langsam aber sicher kamen wir zur zum Flugplatz zum Gruppenfoto, hunderte NSU stellten sich auf und pünktlich flog die Jes
sna
ihre Runden über den Platz um schöne Bilder zu schießen.
Tief und sehr langsam drehte der Flieger ( Jes
sna ) seine Runden über die NSU Gruppe.
Nun ging es weiter.
Auf nach Neckarsulm durch die Fußgängerzone, das war der Hammer links und rechts sehr viele Zuschauer die den NSU Fahrern zujubelten und Beifall klatschten.
Meine Kollegen und ich waren einfach nur noch begeistert von so vielen Zuschauern und solch einer Begeisterung.
Zurück auf dem Platz gingen natürlich die Benzingespräche heftig weiter.
Später am Abend  machten wir uns dann auf den Weg ins Festzelt, dort spielte eine Live Band.
Die Band schaffte es, das im Zelt eine wahnsinnige Stimmung herrschte … SUPER….
Einige von uns wollten aber lieber das Fußballspiel im Fernsehen sehen.
Gegen 22 Uhr überreichten viele NSU Clubs dem Gastgeber ein Geschenk für die tolle Veranstaltung unter anderem auch der MSRT Freiamt / NSU Freunde Breisgau  vertreten durch Dieter Gerber.
Dieter übergab einen Schwarzwälder Geschenkkorb mit vielen Leckereien aus dem Schwarzwald.
Was natürlich auch für eine Überraschung sorgte war: Der Belgien NSU Club veranstaltet ja im Jahr 2013 das internationale NSU Treffen und es wurde mitgeteilt, dass bei dieser Veranstaltung ein NSU Prinz 4 zur Verlosung bereit steht.
Sonntagmorgen, frisch und ausgeschlafen packten wir alle langsam aber sicher alles wieder zusammen und machten uns auf den Nachhause Weg.
Die NSUs wurden zum Teil verladen und einige mussten auch auf eigener Achse den Heimweg antreten.
Patrick, Dirk, Hanne, Uwe, Wolfram, Erwin, Sandra und Dieter bildeten eine Fahrergemeinschaft.
Wir entschieden uns von Neckarsulm bis nach Bretten auf der Landstraße zu fahren ( kürzer)
bei Bretten auf der Zufahrt zur Autobahn blieb auf einmal Hannes NSU mitten auf der Brücke stehen..
Schreck ..  Was ist los .. ??  Keinen Öldruck mehr und der NSU wollte auch nicht mehr anspringen..
Kurzer Hand luden wir meinen NSU ( blau weißer NSU ) vom Hänger ab und Hannes NSU auf den Hänger drauf. So durfte,( musste) Hanne mit meinem NSU nach Hause fahren.
Erwin, Sandra, Hanne und ich fuhren zur Sicherheit dann die ganze Strecke über Land.
Später erfuhren wir, dass alle NSU Freunde  sicher und
glücklich zu Hause angekommen waren.

Euer
Dirk

Zurück zum Seiteninhalt