Schauinsland 2007 - NSU Freunde Breisgau

Direkt zum Seiteninhalt

Schauinsland 2007

Treffen > Div. Treffen

SCHAUINSLAND CLASSIC in FREIBURG

Am Wochenende vom 03. und 05. August 2007 fand in Freiburg, der Hauptstadt des Breisgau die SCHAUINSLAND CLASSIC statt. Nach 2 Rallye Tagen ging es am Sonntag direkt an den Schauinsland um dort auf der legendären Bergrennstrecke noch einmal mit den historischen Rennwagen den Mythos aufleben zu lassen.

Schon früh am Morgen ging es los, bei wunderbarem Wetter wurden die Motoren angeschmissen und es ging an den Start. Dort war die NSU-Palette sehr vielfältig vertreten. Neben 3 TT, fanden auch 2 Brixner und sogar ein seltener Brixner Bergspyder im Gulf-Look den Weg in den Breisgau.

Besucher im Sportprinz       

Brixner Bergspyder im Gulf-Look

NSU TT,TTS

Auch der Motor fährt ohne Verdeck ... Patrick Hug's Renn-TT

Drei Läufe sollten es werden. Der erste Lauf ging blendend über die Bühne. Neben den vielen originalen Fahrzeugen, wurden auch viele historische Rennfahrzeuge eingesetzt und zeigten, wie schon vor vielen Jahrzehnten Motorsport ausgesehen hatte. Eine große Vielfalt an Rennfahrzeugen war am Start und die Prinzengarde war in ihrer Startgruppe mit den vielen Fiat Abarth und Steyr Puch mehr als nur eine Ohren- und Augenweide ... Kaum einer der Rennpiloten schonte sein Fahrzeug, das Bergrennen von damals war lebendig wie nie, wenn auch ohne Zeitmessung.

Karlheinz Meurer's schöner TT          

Des GFK-Meisters Spielzeug ...

NSU TT,TTS

... mit der richtigen Einstellung.

Ein Breisgauer Brixner

Im zweiten und dritten Lauf ging es dann heiß her, auch die NSU-Fahrer wollten wieder alles aus ihren Autos herausholen. Während die Brixner-Piloten ihre Autos ohne Probleme den Berg hochjagten, hatte die TT-Fraktion deutlich größere Probleme. Der einzig erfolgreiche TT-Pilot war Karlheinz Meurer, der seinen weißen TT in allen 3 Läufen sehr schnell auf 1284 Meter Höhe brachte. Patrick Hug hatte Pech, eine Gummisternkupplung gab am Start ihren Dienst auf und er musste leider auf den dritten Lauf verzichten. Den größten Schaden erlitt aber Dieter Gerber, dessen schwefelgelber TT überschlug sich im zweiten Lauf mehrmals und wurde dabei stark verformt. Der Fahrer hatte Glück, eine gebrochene Rippe ist bei solch einem Autowrack wohl noch als Glück anzusehen.

Leider nicht im Ziel ...

... erst Recht nicht im Ziel.

NSU TT,TTS

Total deformiert und zerlegt ...

 ... aber schon wieder im Aufbau !!!

Trotz allem ist zu sagen, dass die Schauinsland Classic auf jeden Fall eine wirklich gelungene Sache war. Der Mythos dieser Bergrennstrecke ist ungebrochen und lebendig wie nie. Wir freuen uns auf die nächste Schauinsland Classic !!!

Zurück zum Seiteninhalt